Friedehorst-Triathlon: Miteinander zum Ziel

Normalerweise geht es bei den Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen um eines: als erster durchs Ziel zu gehen. Beim Friedehorst-Triathlon ist das ein wenig anders. Da wiegt auch das Miteinander schwer.
Am Freitag um 16 Uhr wurde der 16. Mitarbeiter-Triathlon gestartet. Dabei bilden zum einen drei Sportler eine Mannschaft, wobei Inklusion ausdrücklich erwünscht ist. Zum anderen fließen fünf Euro von jeder Startgebühr in die Nepal-Hilfe. WESER-KURIER 20.06.2015, Lesum, Christian Kosak

Das Zentrum für Orthopädie und Bewegungsanalyse war dieses Jahr auch wieder mit dabei. Diesmal hatten wir zwei Mannschaften am Start. Einmal mit einem Mix aus der Orthopädietechnik und der Bewegungsanalyse Insa & Dörthe; nur zu zweit, da die Schwimmerin kurzfristig ausgefallen ist und somit aus den eigenen Reihen ersetzt werden musste. Ein zweites Team stellte unser Werkstattleiter der Orthopädietechnik Jörg mit seinen beiden Söhnen Simon und Julian.
Gestartet wurde im gut beheizten Bewegungsbad mit der 300m langen Schwimmstrecke. Nach einer kurzen Umziehpause ging es dann bei frühsommerlich nasskalten Temperaturen raus auf das Friedehorster Gelände und die Radfahrer begaben sich in Reihenfolge der erkämpften Schwimmzeit auf die 20km lange Radstrecke. Es wurden 4 Runden gefahren, wobei jeder einzelne Sportler von seinem Team und den Zuschauern kräftig angefeuert wurde. Den Abschluss bildeten die Läufer mit einer 5km-Runde durch den Friedehorster Park.

Für uns war es ein großer Spaß, mit vielen bekannten Gesichtern aus verschiedenen Einrichtungen der Stiftung Friedehorst zusammen Sport zu treiben. Wir freuen uns schon auf den 17. FriMiTri 2016!